Jay Mark Johnson

An interview excerpt with art critics Christopher Finch, Peter Rank and artist Jay Mark Johnson.

Die Fotografien des amerikanischen Künstlers und Regisseurs Jay Mark Johnson leisten etwas, das dem Medium Fotografie sonst verwehrt bleibt: mit Hilfe einer selbst modifizierten Panoramakamera zeichnen sie kontinuierliche Bewegung auf. Dafür bricht Johnson mit unseren Sehgewohnheiten und schafft eine neue Bildsprache, die dem Betrachter erst einmal rätselhaft erscheint. Gleichzeitig stellt er die Parameter seiner Aufzeichnungen so ein, dass die visuellen Verschiebungen subtil bleiben: der visuelle Reiz seiner sorgfältig inszenierten Bilder entspringt der Spannung zwischen scheinbar Vertrautem und mysteriös Anderem.

The photographs by American photographer and director Jay Mark Johnson achieve something ordinarily impossible for photography: by means of a modified panoramic camera they record continuous movement. In doing so, Johnson breaks with established ways of seeing and creates a new visual language, one that at first may appear enigmatic to the beholder. At the same time he adjusts the parameters of his recording in such a manner that the visual shifts remain rather subtle. The strong visual appeal of his carefully arranged compositions arises from the tension between the seemingly familiar and the mysteriously different.